Kinderarzt · Kinderkardiologe | Praxis für Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern (EMAH)

  • Kinderarztpraxis Dr. med. Marc Schlez
  • Kinderarztpraxis Dr. med. Marc Schlez
  • Kinderarztpraxis Dr. med. Marc Schlez
  • Kinderarztpraxis Dr. med. Marc Schlez

FAQ - Häufige Fragen

Allgemeine kinderärztliche Fragen

Unter verschiedenen Stichworten haben wir für Sie kurze Texte mit Antworten auf häufig gestellte Fragen zusammengestellt. Im Laufe der Zeit werden wir diesen Bereich erweitern und ggf. Themen vertiefen.

Bauchschmerzen

Immer, wenn irgend etwas komisch ist oder schmerzhaft, heißt das bei Kindern "Bauchweh". Beim Wachsen, beim Zubettgehen etc. sind Bauchschmerzen angesagt. Das ist in der Regel ein Fall für die Mutter: ein bisschen Bauchmassage, eine Wärmeflasche, ein wenig Ablenkung und alles ist wieder in Ordnung. Nichts Beunruhigendes also. Insbesondere wenn das immer zu bestimmten Situationen auftritt, z.B. Zubettgehen oder in den Kindergarten gehen... weiter

Beinschmerzen/Gelenkschmerzen

Alle Kinder wachsen und das geht auf die Gelenke. Hoffentlich alle Kinder springen und toben und ziehen sich dabei viele blaue Flecken und Verrenkungen zu. Gelegentliches Humpeln und Gliederschmerzen gehört da zwanglos dazu. Oft sieht man am Hosensaum den Grund der Beinschmerzen, wenn die Hosen zu kurz werden. Alles ganz normal... weiter

Bronchitis/Asthma

Die Atmung funktioniert zunächst durch aktive Einatmung über die Bronchien durch die Atemmuskeln. Weil die Lunge elastisch wie ein Gummischwamm ist, schnurrt sie dann wieder automatisch zusammen und entlässt dadurch die Atemluft passiv nach draußen... weiter

Durchfall/Erbrechen

Keine Kindheit ohne Magen-Darm-Infekte. Plötzlich auftretender Durchfall oder Erbrechen oder beides mit oder ohne Fieber und Bauchschmerzen mit wechselndem Verlauf, meist über 2 - 3 Tage bis zu einer Woche und bei den Eltern, da diese Infekte in der Regel quer durch die Familie "gehen", mal einen Vormittag oder auch länger... weiter

Halsschmerzen/Tonsillitis

Halsschmerzen sind häufig im Kindesalter. Meist treten sie im Rahmen allgemeiner Infekte auf oder stellen leichte Entzündungen im Hals- und Rachenbereich dar. Diese sind in der Regel Virusinfekte und brauchen von daher keine besondere Behandlung... weiter

Husten/Bronchitis

Husten ist ein häufiger und treuer Begleiter jeder Kindheit. Ihr erstes Kind wird wahrscheinlich die ersten drei Lebensjahre in dieser Beziehung Ruhe haben. Ab Eintritt in den Kindergarten oder die Tagesstätte wird ihr Kind in der Regel zunächst ein Jahr "krank" sein, also besonders zur Winterszeit werden Husten, Schnupfen und Heiserkeit in wechselnden Zuständen bei Ihrem Kind und natürlich meist auch bei Ihnen zum "guten Ton" gehören... weiter

Homöopathie und Akupunktur

Auch wenn ich eine Grundausbildung in Akupunktur habe, setze ich diese oder die Homöopathie nicht in meiner Praxis ein. Ich habe keine Berührungsängste, aber m.E. beruhen diese Verfahren auf theoretischen Grundlagen, die der klassischen, wissenschaftlichen Erfahrensmedizin so widersprechen, dass ich nicht glaube, wissenschaftliche Medizin und Akupunktur oder Homöopathie glaubwürdig in einer Person ausführen zu können... weiter

Impfungen, notwendige

Absolut notwendig ist die sogenannte 6-fach Impfung, d.h. hier wird gegen sechs Erkrankungen zuverlässig geschützt, die, wenn man daran erkrankt, nicht mehr durch die Medizin ursächlich zu behandeln sind... weiter

Impfungen, empfohlene

Diese Impfungen empfehle ich nicht unbedingt, sondern nur nach persönlicher Risikosituation oder Abwägung. Da die Erkrankungen so selten sind oder das Erkrankungsrisiko nur in besonderen Situationen besteht, sollte eine Impfung nur nach einer individuellen Einschätzung und Prüfung im Gespräch mit mir stattfinden... weiter

Influenza, Saisonale Grippe

Die saisonale Grippe (Influenza) führt alljährlich in der Winterzeit meist im ersten Quartal zu mehr oder weniger heftigen Grippeepidemien. Dabei mutieren die Grippeerreger jedes Jahr, so dass es keine natürliche Immunität gibt. Daher sind die Grippeimpfstoffe auch immer nur gegen den aktuellen Virenstamm effektiv... weiter

Konjunktivitis/Bindehautentzündung

Oft in kleinen Epidemien z. B. in Kindergärten auftretende eitrige Entzündung der Augen, meist beidseitig. Von den allergischen oder viralen Entzündungen ist die eitrige Konjunktivitis durch die schleimig-eitrige, klebrige Absonderung in den Augen zu unterscheiden, die zur kompletten Verklebung der Augen führen kann... weiter

Kopfschmerz

Jeder kennt ihn, keiner liebt ihn, den Kopfschmerz. Für kleine Kinder ist es manchmal schwierig, überhaupt zu merken, dass es der Kopf ist, der weh tut. Plötzlich auftretender Kopfschmerz ist immer als Warnzeichen einzuschätzen. Insbesondere, wenn der Allgemeinzustand nicht gut ist oder Fieber besteht... weiter

Laryngitis (Kehlkopfentzündung)/Pseudokrupp

Ihr Kind wacht plötzlich ohne vorher ernstlich krank zu sein aus dem Schlaf heraus durch einen bellenden Husten wie ein Hund auf. Dabei zieht es nach Luft als würde es gleich ersticken. Und wenn es etwas reden kann piepst es nur mit heiserer Stimme... weiter

Ohrschmerzen/Otitis

Ohrschmerzen sind häufige Beschwerden im Kindesalter. Oft haben die Kinder Schnupfen, der die Nase und die "Abwasserleitung" des Mittelohres, die sog. Eustachsche Röhre, verstopft. Durch diese läuft normalerweise der "Schmodder" aus dem Mittelohr ab und darüber wird auch die Entlüftung zum Druckausgleich des Ohres bewirkt. .. weiter

Säuglingsnahrung

Muttermilch ist die beste Ernährung für Babys und Säuglinge. Nichts kommt ihr in Zusammensetzung, Ausgewogenheit und Vorbeugung gegen Allergien gleich. Und das Stillen stellt einen natürlichen Einstieg in die harmonische Beziehung zwischen Mutter und Kind dar... weiter

Schädelprellung/Kopfverletzung

Kinder fallen oft und meist auf den Kopf. Beulen und blaue Flecken am Kopf gehören zu jeder Kindheit. Bei allen Stürzen auf den Kopf ist die Beurteilung des neurologischen Zustandes wichtig... weiter

Vorsorgeuntersuchungen U10 und U11

Im Schulalter sind die Kinder in aller Regel nicht mehr häufig krank und es stehen keine Regelimpfungen mehr an, daher sehe ich meine Patienten in dieser Zeit nur sehr selten. Trotzdem unterliegen die Kinder und ihr Körper großen Veränderungen, z.B. alleine schon durch das starke Längewachstum können erheblich Fehlentwicklungen an Wirbelsäule und Skelett auftreten... weiter

Jugenduntersuchung J1 und J2

Die Jugenduntersuchungen J1 mit 13 - 14 Jahren und die J2 mit 16 - 17 Jahren sind immens wichtig. In diesem Alter gehen die Jugendlichen nur noch selten und nur im "Notfall" zum Arzt. Gleichzeitig unterliegen sie und ihr Körper zahlreichen und tiefgreifenden Veränderungen aller Organe und Funktionen... weiter

Zeckenübertragene Erkrankungen

xxx ... weiter